Filmtipp

Homicide (1991)

Kurzbesprechung: In luftigen Frühneunziger-Anzügen hastet Joe Mantegna („Criminal Minds“) durch Baltimore, um dort einen Mordfall aufzuklären. Als er dabei mit seiner jüdischen Religion konfrontiert wird, gerät er in eine Identitätskrise und muss sich entscheiden zwischen der Zugehörigkeit zu einer Gruppe militanter Juden und der Loyalität zu seinem Diensteid. Gerade weil die Handlung so turbulent ist und an Stringenz entbehrt, gewinnt der Film an charmantem Realismus.
Szene aus ‚Homicide (1991)‘, Copyright: Bison Films