Filmtipp

Vermißt (1982)

Kurzbesprechung: Als sein Sohn, ein linksintellektueller Nonkonformist, in den Wirren des chilenischen Militärputsches im Herbst 1973 verschwindet, wird der amerikanische Geschäftsmann Ed Horman mit der erschütternden Regime-Realität der Militär-Junta und der Verwicklung von US-Behörden konfrontiert. Gemeinsam mit seiner Schwiegertochter Beth Horman – der Aufeinanderprall zweier grundverschiender Lebensansichten – fahndet er in den Straßen, Hospitälern und dem berüchtigten Estadio Nacional nach dem spurlos Verschollenen. Costa-Gavras’ hat mit seiner Verfilmung einer realen Begebenheit ein ungemein spannendes Mosaik aus Lügen, Verbrechen und Interessen geschaffen, das die bedrückende Putschatmosphäre in der heraufziehenden Pinochet-Diktatur genauso stark transportiert wie die zermaternde Ungewissheit über den Verbleib eines geliebten Angehörigen – Jack Lemmon in einer seiner besten Rollen.
Szene aus ‚Vermißt (1982)‘, Copyright: Universal Szene aus ‚Vermißt (1982)‘, Copyright: Universal Szene aus ‚Vermißt (1982)‘, Copyright: Universal