Filmtipp

Two-Lane Blacktop (1971)

Kurzbesprechung: Keine Filmmusik, keine professionelle Garderobe, kein Spannungsbogen, ja die Charaktere tragen nicht einmal Namen und in den ersten vier Minuten sprechen nur die Motoren: Monte Hellmans Roadmovie ist extremes New Hollywood-Kino, ein seltenes Kinogut, das Universal-Boss Lew Wasserman seinerzeit in der Versenkung verschwinden ließ und das erst vor Kurzem digitalisiert wurde. Ein eigenwilliger Ausflug in die Straßenrennszene, in dem The Driver (singer songwriter James Taylor) und sein Mechanic (Beach-Boys-Drummer Dennis Wilson) gegen „G.T.O.“ (Warren Oates) ein Wettrennen quer durch die USA planen, begleitet von The Girl (Laurie Bird). Der Film führt atmosphärisch gekonnt mitten durch das US-amerikanische Heartland, exploriert die Gier nach Geschwindigkeit und konfrontiert die Leidenschaft der selbstgetunten Hot Rods mit den muscle cars als Ausgeburten der seelenlosen Massenfabrikation aus der „Motor City“ Detroit.
Szene aus ‚Two-Lane Blacktop (1971)‘, Copyright: Universal Szene aus ‚Two-Lane Blacktop (1971)‘, Copyright: Universal Szene aus ‚Two-Lane Blacktop (1971)‘, Copyright: Universal