Filmtipp

Key Largo (1948)

Kurzbesprechung: Auf Key Largo tobt ein gewaltiger Hurrikan, der unterschiedslos Geiseln wie Gangster in einem kleinen Hotel zu einer unfreiwilligen Schicksalsgemeinschaft formt. Während die Kriminellen einem lukrativen Deal entgegenfiebern und ihre Flucht über das Meer vorbereiten, wird das ungewisse Warten für die Hotelbetreiberin Nora Temple und den gerade heimgekehrten Zweiteweltkriegsveteran Frank McCloud zum Überlebenskampf. In John Hustons schweißgebadeter Inszenierung mischt sich das karibische Flair durchaus disparat mit der bedrückenden Enge der Geiselnahme. Edward G. Robinson lehnte seinen Ganoven, der von sich selbst in der dritten Person spricht, an seinen archetypischen Gangsterboss aus Little Caesar“ (1931) (Review auf Filmkuratorium.de lesen) an.
Szene aus ‚Key Largo (1948)‘, Copyright: Warner Bros., Turner Entertainment Szene aus ‚Key Largo (1948)‘, Copyright: Warner Bros., Turner Entertainment Szene aus ‚Key Largo (1948)‘, Copyright: Warner Bros., Turner Entertainment