Filmtipp

The Day of the Dolphin (1973)

Kurzbesprechung: Dr. Jake Terrell hat in langwierigen Experimenten zwei Delfinen die englische Sprache so weit beigebracht, dass die beiden Tiere mit ihm kommunizieren können. Plötzlich steigt das Interesse der Stiftung, die seine Arbeiten auf einer entlegenen Insel finanziert und dubiose Geldgeber treten in Erscheinung. Der Film kreist um eines der schwerwiegendsten Probleme der Zivilisation, nämlich die Unfähigkeit der Wissenschaft, die Verwendung ihrer Forschungsergebnisse zu kontrollieren. Der Diebstahl der Delfine, mit dem Terrell und sein Team schließlich konfrontiert werden, repräsentiert die Missbrauchsanfälligkeit freier Forschung. Durch die Inszenierung kontrastiert die Idylle der entlegenen Forschungsinsel scharf mit der Bedrohung durch düstere Akteure.
Szene aus ‚The Day of the Dolphin (1973)‘, Copyright: Studiocanal, AVCO Embassy Pictures Szene aus ‚The Day of the Dolphin (1973)‘, Copyright: Studiocanal, AVCO Embassy Pictures Szene aus ‚The Day of the Dolphin (1973)‘, Copyright: Studiocanal, AVCO Embassy Pictures