Filmtipp

Postcards from the Edge (1990)

Kurzbesprechung: Teils frei erfunden, teils autobiografisch bis in einzelne Dialoge blickt der auf Carrie Fishers Drehbuch basierende Film in das Leben einer Schauspielerinnendynastie. Die Tochter, Suzanne Vale (Meryl Streep), steht seit ihrer Kindheit im Schatten der berühmten Mutter, Doris Mann (Shirley MacLaine), die sich noch immer gerne im lasziven Beinüberschlag versucht. Suzannes eigene Hollywood-Karriere droht unterdessen im Kokainrausch zu zerstieben. Nachdem sie fast gestorben wäre und ohne Erinnerung an die letzten Stunden in der Rehab erwacht ist, muss sie wieder bei ihrer Mutter einziehen. Bis in kleinste Rollen stark besetzt, blickt „Postcards from the Edge“ auf all die Traumata, Eitelkeiten und Egoismen, die anscheinend ewige Begleiterscheinungen guter wie schlechter Filmkunst sind.
Szene aus ‚Postcards from the Edge (1990)‘, Copyright: Columbia