Filmtipp

The Indian Runner (1991)

Kurzbesprechung: Dieser Film hat eine Aura: eine mysteriöse Melancholie, latente Aggressivität und Tragik liegen in fast jeder Szene. Sean Penn, in den Achtzigern zum Star geworden, lieferte 1991 ein wahnsinnig starkes Regiedebüt – inklusive Drehbuch. „The Indian Runner“ ist erstklassig besetzt: mit dem kräftigen David Morse als Polizisten, Valeria Golino als dessen mexikanische Frau, Patricia Arquette als leicht durchgeknallter Schwangeren, dem alten Charles Bronson in einer berührenden Rolle als tragischer Witwer oder Dennis Hopper als schrägem Barkeeper namens Caesar; aber sie alle werden übertroffen von Viggo Mortensen, der den aus Vietnam heimgekehrten Bruder/Sohn spielt – einen virilen Typen, notorischen Kleinkriminellen und unverbesserlichen Troublemaker, dessen Unfähigkeit zu dauerhafter Normalität am Ende ihre blutrünstige Katharsis findet. Mit starker Musik und filigraner Kameraführung leuchtet „The Indian Runner“ das Selbstzerstörungspotenzial einfacher Menschen im amerikanischen Heartland und die Konsequenzen für deren Angehörige aus.
Szene aus ‚The Indian Runner (1991)‘, Copyright: Westmount Communications Film Joint Venture Szene aus ‚The Indian Runner (1991)‘, Copyright: Westmount Communications Film Joint Venture Szene aus ‚The Indian Runner (1991)‘, Copyright: Westmount Communications Film Joint Venture