Filmtipp

The Friends of Eddie Coyle (1973)

Kurzbesprechung: Eine Episode aus dem Schatten der Gesellschaft, einer einsamen, illoyalen, solidaritätsfernen Welt, dem Arbeitsfeld des kleinen Gangsters Eddie Coyle (Robert Mitchum in typischer Mitchum-Kluft mit ebenso typischer Mitchum-Miene). Coyle sieht wegen eines aufgeflogenen Delikts einer weiteren Haftstrafe entgegen, aber dem fünfzigjährigen Familienvater laufen nun bald auch die besten Jahre davon und deshalb versucht er, für ihn bedeutungslose Gauner gegen einen juristischen Vorteil an das FBI zu verraten. Die titelgebenden „Freunde“ des Eddie Coyle sind gewissenlos und egoistisch. Das Klima des Films ist trübe und diesig, ein pessimistischer Blick in die Zwischenwelt von Waffendealern, Bankräubern und Auftragskillern.
Szene aus ‚The Friends of Eddie Coyle (1973)‘, Copyright: Paramount Pictures, Eureka Entertainment Szene aus ‚The Friends of Eddie Coyle (1973)‘, Copyright: Paramount Pictures, Eureka Entertainment Szene aus ‚The Friends of Eddie Coyle (1973)‘, Copyright: Paramount Pictures, Eureka Entertainment