Filmtipp

Monte Walsh (1970)

Kurzbesprechung: Lediglich mit Nuancen in ihrer Mimik drücken Jack Palance und Lee Marvin das Lebensgefühl einer ganzen Gesellschaftsgruppe aus: Sie sind cow hands, Haudegen der Prärie, die sich mit ständigen Gelegenheitsjobs für Rancher und Viehzüchter auf den cattle trails des amerikanischen Südwestens im Fin de Siècle durchschlagen. Der Film erfasst die trostlose Einsamkeit dieser Western-Vagabunden, die allmählich begreifen, dass diese – ihre Welt – im Angesicht von Maschinen und Automobilen langsam untergeht. Fast jede Szene ist mit einer ungeheuren Sentimentalität aufgeladen und die Geschichte entfaltet gleich mehrmals die Tragik verpasster Lebenschancen von Menschen, die auf ihrer Suche nach Glück scheitern.
Szene aus ‚Monte Walsh (1970)‘, Copyright: CBS Szene aus ‚Monte Walsh (1970)‘, Copyright: CBS Szene aus ‚Monte Walsh (1970)‘, Copyright: CBS