Beiträge zu:

düster

[Kurz-Review] zu Hush…Hush, Sweet Charlotte (1964) [Kurz-Review]

Allein das Setting einer herrschaftlichen Südstaatenvilla in den Zwanzigern entfaltet eine Atmosphäre, die das Publikum von der ersten Minute an in diesen Film hineinsaugt. Und a […]

[lesen …]

[Kurz-Review] zu Das Attentat (1972) [Kurz-Review]

Die Handlung von „Das Attentat“ würde heute kaum mehr jemanden sonderlich bewegen, aber damals – so kurz nach ’68 –, zu einer ideologisch auf […]

[lesen …]

[Kurz-Review] zu Shock Corridor (1963) [Kurz-Review]

Johnny Barretts journalistischer Ehrgeiz reicht so weit, dass er sich – von Experten instruiert – inkognito als vermeintlicher Patient in eine […]

[lesen …]

[Kurz-Review] zu Der Mieter (1976) [Kurz-Review]

Der letzte Akt in Roman Polanskis Appartement-Trilogie, die zehn Jahre zuvor mit „Repulsion“ ( […]

[lesen …]

[Film-Review] zu The Hustler (1961) [Film-Review]

Pessimistischer Blick auf begnadete Sportler, die sich in einer düsteren, brüchigen Umgebung mit ihrem Talent durchschlagen. Eine von Paul Newmans großen […]

[lesen …]

[Kurz-Review] zu Mickey One (1965) [Kurz-Review]

„Mickey One“ ist einer der wenigen Filme, in denen eine amerikanische Großstadt – Chicago – wie in einem Nouvelle Vague-F […]

[lesen …]

[Film-Review] zu Zardoz (1974) [Film-Review]

John Boormans surreal-esoterischer Film ist eine anti-elitäre Dystopie mit Sean Connery in einer seiner bizarrsten Rollen. […]

[lesen …]

[Kurz-Review] zu Der Prozeß (1962) [Kurz-Review]

Josef K. wird eines morgens verhaftet, beschuldigt und einem Gerichtsverfahren unterzogen – von wem, weshalb und wann bleibt jedoch ungesagt. Ein Albtraum ohne Erwachen […]

[lesen …]

[Film-Review] zu The Train (1964) [Film-Review]

John Frankenheimers Inszenierung eines vereitelten Kunstraubs in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs beschreibt ein düsteres, teils surreales Szenari […]

[lesen …]