Shortcuts

Shortcuts-Archiv:

Shortcuts: Prägnante Film-Reviews in wenigen Sätzen.

The Other (1972)

Cover ‚The Other (1972)‘, Bildquelle: Eureka
Die zerrüttete Psyche eines Kindes resultiert für sein soziales Umfeld in tödlichen Konsequenzen. Robert Mulligans Verfilmung des damaligen Bestsellers von Thomas Tryon – eines Ex-Schauspielers – entfaltet einen subtilen, ständig angespannten Horror, der in grauenhaften Szenen kulminiert; und als Szenario dient ein stimmungsvoll rekonstruiertes Anwesen auf dem Land während der amerikanischen Depressionszeit in den Dreißigern.
Genre: Horror
Länge: 100 Min.
Regie: Robert Mulligan
Cast: u.a. Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, Diana Muldaur, Norma Connolly, Victor French, Portia Nelson, John Ritter, Jenny Sullivan, Loretta Leversee, Clarence Crow, Lou Frizzell, Ed Bakey
Bildquelle: The Other (1972), Eureka
Screenshots

Fail-Safe (1964)

Cover ‚Fail-Safe (1964)‘, Bildquelle: Sony Pictures
In beklemmender Schwarz-Weiß-Optik und spärlichem Licht entfaltet dieser Film, gedreht inmitten des Kalten Kriegs, eine einzigartige Atmosphäre: Als ein amerikanisches Bombergeschwader infolge eines Computerfehlers mit Überschallgeschwindigkeit in Richtung Moskau fliegt, um die sowjetische Hauptstadt mit zwei Atombomben zu vernichten, muss der US-Präsident den nuklearen Gegenschlag der Sowjets verhindern. Nüchtern und minimalistisch offenbart „Fail-Safe“ den Wahnsinn des atomaren Gleichgewichts, blickt auf die vermeintliche Unfehlbarkeit hochentwickelter Computersysteme und die Technikgläubigkeit deren Schöpfer – der ultimative Anti-Atomwaffen-Film.
Genre: Thriller-Drama
Länge: 107 Min.
Regie: Sideny Lumet
Cast: u.a. Henry Fonda, Frank Overton, Dan O’Herlihy, Larry Hagman, Walter Matthau, Edward Binns, Fritz Weaver, William Hansen, Nancy Berg, Sorrell Brooke
alt. Titel: Angriffsziel Moskau
Bildquelle: Fail-Safe (1964), Sony Pictures
Screenshots

Angel Heart (1987)

Cover ‚Angel Heart (1987)‘, Bildquelle: Studiocanal
Noir in Farbe: Verschwitzt und unrasiert streift Mickey Rourke als Privatdetektiv Harry Angel in den 1950er Jahren erst durch das düstere New York, dann durch das schwül-feuchte Louisiana. Im Auftrag des ominösen Louis Cyphre soll er einen Mann namens Johnny Favorite finden; auf seiner Suche stößt er auf okkulte Rituale und grauenvolle Morde.
Genre: Mystery-Thriller
Länge: 109 Min.
Regie: Alan Parker
Cast: u.a. Mickey Rourke, Lisa Bonet, Robert De Niro, Charlotte Rampling, Brownie McGhee, Dann Florek, George Buck
Bildquelle: Angel Heart (1987), Studiocanal
Screenshots

Under the Volcano (1984)

Cover ‚Under the Volcano (1984)‘, Bildquelle: Mr Bongo
Der Brite Geoffrey Firmin, ein kultivierter Suffkopp, ist gerade als Konsul in Mexiko zurückgetreten und torkelt am Tag der Toten im Jahr 1938 durch eine mexikanische Kleinstadt, zermartert von der bevorstehenden Scheidung seiner Ehe. Standesgemäß im Smoking oder Anzug, aber sturzbetrunken, wankt Firmin von einer Kneipe zur nächsten und hat seine diplomatische Disziplin abgestreift. Albert Finney liefert hier die ultimative, unglaublich facettenreiche Darstellung eines Alkoholikers ab – eine tragikomische Performance zwischen dem galanten Charme eines kosmopolitischen Bildungsbürgers und dem peinlichen Kontrollverlust eines üblen Säufers.
Genre: Drama
Länge: 112 Min.
Regie: John Huston
Cast: u.a. Albert Finney, Jacqueline Bisset, Anthony Andrews, Ignacio López Tarso, Katy Jurado, José René Ruiz, Emilio Fernández, Jim McCarthy, Isabel Vázquez „La Chichimeca“, Günter Meisner, Araceli Ladewuen Castelun, Eleazar Garcia Jr., Salvador Sánchez, Sergio Calderón
alt. Titel: Unter dem Vulkan
Bildquelle: Under the Volcano (1984), Mr Bongo
Screenshots

Blue Velvet (1986)

Cover ‚Blue Velvet (1986)‘, Bildquelle: Twentieth Century Fox
Der morbide Zufallsfund eines abgeschnittenen Ohrs lässt den College-Studenten Jeffrey Beaumont, getrieben von unersättlicher Neugier und Sucht nach dem Nervenkitzel, in die Unterwelt seiner Heimatstadt abtauchen. Dort trifft er auf irre Psychopathen – und der durchgeknallteste, perverseste und brutalste Sadist unter ihnen ist Frank Booth, der mit Drogen und Menschen handelt, vergewaltigt und mordet. Der exzellent besetzte Thriller schockierte damals mit drastischen Szenen und etablierte den heutigen Star-Regisseur David Lynch endgültig in Hollywood.
Genre: Thriller
Länge: 120 Min.
Regie: David Lynch
Cast: u.a. Kyle MacLachlan, Isabella Rosselini, Laura Dern, Dennis Hopper, Priscilla Pointer, Frances Bay, George Dickinson, Dean Stockwell, Hope Lange
Bildquelle: Blue Velvet (1986), Twentieth Century Fox
Screenshots

The April Fools (1969)

Cover ‚The April Fools (1969)‘, Bildquelle: Paramount
Zwei Menschen begegnen sich im Getümmel einer schnieken upperclass-Party in einem New Yorker Wolkenkratzer; beide sind verheiratet, aber entdecken erst durch ihre gemeinsame Fahrt durch die Nacht und Klubs der Großstadt, wie unglücklich sie sind. Beide haben einen scharfen Blick für die Untiefen und Belanglosigkeiten ihrer Welt, um ihr noch rechtzeitig zu entkommen. Die Rollen sind wie maßgeschneidert: Der zum Abteilungsleiter eines Großunternehmens beförderte Jack Lemmon wird in ein Milieu geworfen, in dem er mit seiner Offenheit und Bodenständigkeit scheitern wird; und Catherine Deneuve schwebt mit einer ganz eigenen Gravität durch den Film – grazil und elegant durchbricht sie die materialistische Oberflächlichkeit der Business-Elite. „The April Fools“ ist eine verträumte romcom mit hervorragender Besetzung.
Genre: Romantische Komödie
Länge: 94 Min.
Regie: Stuart Rosenberg
Cast: u.a. Catherine Deneuve, Jack Lemmon, Peter Lawford, Jack Weston, Sally Kellerman, Myrna Loy, Charles Boyer, Melinda Dillon, Kenneth Mars, Gary Dubin, Harvey Korman, Janice Carroll
alt. Titel: Darling, laß dich scheiden
Bildquelle: The April Fools (1969), Paramount
Screenshots

Rat mal, wer zum Essen kommt (1967)

Cover ‚Rat mal, wer zum Essen kommt (1967)‘, Bildquelle: Sony Pictures
Dass sich reaktionäre Lebensmodelle und Verhaltensmuster auch im dezidiert liberalen Milieu reproduzieren können, zeigt dieser Film in tragikomischer Weise: John Prentices Lebenslauf verheißt den idealen Schwiegersohn für jemanden wie Matt Drayton, einen wohlhabenden Honoratioren San Franciscos. Als der politisch fortschrittliche Weiße mit den Heiratsabsichten seiner Tochter, die sich im Hawaii-Urlaub in einen schwarzen Arzt verliebt hat, konfrontiert wird, stellt er sich gegen die Ehepläne. Die Eltern des künftigen Brautpaares finden sich zur Krisensitzung ein – eine superb besetzte Lektion der Moral während der Kämpfe der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA, als dort „Mischehen“ noch in einem Drittel aller Bundesstaaten verboten waren.
Genre: Drama
Länge: 108 Min.
Regie: Stanley Kramer
Cast: u.a. Sidney Poitier, Katharine Houghton, Katharine Hepburn, Spencer Tracy, Beah Richards, Roy Glenn, Cecil Kellaway, Isabel Sanford, Virginia Christine, Skip Martin
alt. Titel: Guess Who’s Coming to Dinner
Bildquelle: Rat mal, wer zum Essen kommt (1967), Sony Pictures
Screenshots

The Trip (1967)

Cover ‚The Trip (1967)‘, Bildquelle: MGM
Nach einem Drehbuch von Jack Nicholson visualisiert Regisseur Roger Corman in psychedelischen Bildern einen LSD-Trip. Sein Hauptdarsteller, Peter Fonda, stürzt im flimmernden Rausch durch Los Angeles, hin und her gerissen zwischen wundervollen Gefühlen und grässlichen Angstzuständen.
Genre: Drama
Länge: 75 Min.
Regie: Roger Corman
Cast: u.a. Peter Fonda, Bruce Dern, Susan Strasberg, Dennis Hopper, Salli Sachse, Katherine Walsh, Dick Miller
Bildquelle: The Trip (1967), MGM
Screenshots

Gunfight at the O.K. Corral (1957)

Cover ‚Gunfight at the O.K. Corral (1957)‘, Bildquelle: Paramount
Die berühmte Schießerei an der Pferdekoppel in Tombstone, Arizona ist ein Wild-West-Mythos und gebar die amerikanischen Legenden Wyatt Earp und Doc Holliday. Für die Suche nach der historischen Wirklichkeit ist dieser Film vermutlich ungeeignet – aber mit der theatralischen Kraft des alten Hollywood transportiert er ein sentimentales Western-Feeling, zeigt interessante Kameraperspektiven sowie Licht- und Schattenspiele.
Genre: Western
Länge: 122 Min.
Regie: John Sturges
Cast: u.a. Kirk Douglas, Burt Lancaster, Jo Van Fleet, Rhonda Fleming, Lyle Bettger, John Ireland, Dennis Hopper, Frank Faylen, Ted de Corsia, Whit Bissell, DeForest Kelley, Olive Carey, Earl Holliman, Martin Milner, John Hudson, Jack Elam, Nelson Leigh, Lee Van Cleef
alt. Titel: Zwei rechnen ab
Bildquelle: Gunfight at the O.K. Corral (1957), Paramount
Screenshots

Der Sizilianer (1987)

Cover ‚Der Sizilianer (1987)‘, Bildquelle: Kinowelt
Michael Ciminos Verfilmung eines Romans von Mario Puzo („The Godfather“) ist die epische, punktuell sehr brutale Erzählung vom sizilianischen Volkshelden Salvatore Giuliano, der kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit einer kleinen Guerilla-Armee von den Bergen aus die Reichen beraubt, um die Armen zu unterstützen. Mit seinem eigenwilligen Kampf gerät der „Robin Hood von Sizilien“ kurz vor den Wahlen in ein Interessendreieck aus Mafia, Politik und Aristokratie. Cimino nähert sich dem Mythos Giuliano mit einer sehr dynamischen Kameraführung, die eindringliche Perspektiven erreicht.
Genre: Biopic
Länge: 141 Min.
Regie: Michael Cimino
Cast: u.a. Christopher Lambert, John Turturro, Giulia Boschi, Barbara Sukowa, Joss Ackland, Terence Stamp, Andreas Katsulas, Derrick Branche, Richard Bauer, Trevor Ray, Ramon Bieri, Joe Regalbuto, Justin Clark, Ray McAnally, Richard Venture,
alt. Titel: The Sicilian
Bildquelle: Der Sizilianer (1987), Kinowelt
Screenshots

Ishtar (1987)

Cover ‚Ishtar (1987)‘, Bildquelle: Columbia TriStar
Konnte das gutgehen, mit drei Perfektionisten vom Kaliber Warren Beatty, Dustin Hoffman und Elaine May? Für die beknackte Story, die von CIA-Interessen im Nahen Osten handelt und in der die beiden Protagonisten – zwei dilettantische Musiker – mit einem blinden Kamel durch die Wüste irren, entschädigen die grandios schrulligen Musikeinlagen von Beatty und Hoffman, die ganz uneitel und mit gespieltem Ernst als Singer-Songwriter-Duo mit Keyboard und in bizarren Kostümen teils selbstgeschriebene Songs zum Besten geben. In Nebenrollen spielen Isabelle Adjani als Freiheitskämpferin unter dem Joch eines Despoten und Charles Grodin als CIA-Agent und Repräsentant der amerikanischen Geheimdienst-Hybris, zu glauben, mit undurchsichtigen Manipulationen die Nahost-Autokratien kontrollieren zu können. „Ishtar“, der mit einer künstlichen Wüste und immenser Produktionszeit 55 Millionen Dollar verpulverte, war 1988 für die „Goldene Himbeere“ als schlechtester Film nominiert und Elaine May gewann ihn als „Worst Director“ – als Regisseurin drehte sie danach nie wieder einen Film.
Genre: Komödie
Länge: 103 Min.
Regie: Elaine May
Cast: u.a. Warren Beatty, Dustin Hoffman, Isabelle Adjani, Charles Grodin, Jack Weston, Aharon Ipalé, Carol Kane, Tess Harper, Warren Clarke
Bildquelle: Ishtar (1987), Columbia TriStar
Screenshots

Tootsie (1982)

Cover ‚Tootsie (1982)‘, Bildquelle: Sony Pictures Home Entertainment
Der Film beginnt im loftigen Theatermilieu New Yorks in den frühen Achtzigern. Wegen seines unerträglichen Perfektionismus gehört Michael Dorsey zu den erfolglosesten Schauspielern der Stadt; aber als er in Verkleidung für eine Frauenrolle in einer Soap vorspricht, bekommt er den Job. Als Dorothy Michaels nimmt er das TV-Publikum für sich ein und verliebt sich in seine Kollegin Julie, die ihn mit ihrem Vater verkuppeln will. Jenseits des Travestiehumors beleuchtet „Tootsie“ auch die Geschlechterchauvinismen des Showgeschäfts. Für den gigantischen Kassenerfolg gab es damals zehn „Oscar“-Nominierungen (Jessica Lange gewann als beste Nebendarstellerin).
Genre: Dramatische Komödie
Länge: 112 Min.
Regie: Sydney Pollack
Cast: u.a. Dustin Hoffman, Jessica Lange, Charles Durning, Teri Garr, Bill Murray, Dabney Coleman, George Gaynes, Lynne Thigpen, Doris Belack, Ellen Foley, Sydney Pollack, Geena Davis
Bildquelle: Tootsie (1982), Sony Pictures Home Entertainment
Screenshots

Doc (1971)

Cover ‚Doc (1971)‘, Bildquelle: MGM
An der Rolle des legendären Pokerasses und Revolverhelden, des tödlichsten Zahnarztes im Westen, haben sich schon viele versucht, aber Stacy Keach ist der ultimative John „Doc“ Holliday. Sein alter Kumpan Wyatt Earp ruft ihn 1881 in das expandierende Wüstenkaff Tombstone, in das verwegene Arizona Territory, um mit vereinten Kräften viel Macht und Geld zu erlangen. Der schwindsüchtige Holliday, den Tod vor Augen, zweifelt an seinem Lebenswandel und verliebt sich in die Prostituierte Katie Elder. Earp will indes die Clanton-Bande auslöschen. Ein Film über Legenden der erbarmungslosen Frontier-Ära, der mit amerikanischen Heldenmythen aufräumt und durch seinen völligen Verzicht auf Musikbegleitung eine eigenwillige Atmosphäre entwickelt.
Genre: Western-Drama
Länge: 96 Min.
Regie: Frank Perry
Cast: u.a. Stacy Keach, Faye Dunaway, Harris Yulin, Michael Witney, Denver John Collins, Dan Greenburg, Antonia Rey, Marshall Efron, Penelope Allen, Hedy Sontag, John Bottoms, Philip Shafer, Gene Reyes
alt. Titel: ‚Doc‘
Bildquelle: Doc (1971), MGM
Screenshots

A Woman Under the Influence (1974)

Cover ‚A Woman Under the Influence (1974)‘, Bildquelle: BFI
Nick Longhetti, Arbeiter und Familienvater in L.A., sagt über seine Frau Mabel, dass sie nicht verrückt, sondern „ungewöhnlich“ sei. Gena Rowlands spielt, völlig abgefahren, eine Frau jenseits der Normalität, in einer Familie, die in emotionale Hysterie verfällt, immer nahe am Abgrund sozialer Zerstörung. John Cassavetes’ – Rowlands’ Ehemann – Film ist laut, aggressiv, turbulent und im Independent-Stil gedreht.
Genre: Drama
Länge: 155 Min.
Regie: John Cassavetes
Cast: u.a. Gena Rowlands, Peter Falk, Katherine Cassavetes, Eddie Shaw, Lady Rowlands, Fred Draper, Mario Gallo, Charles Horvath, John Finnegan
alt. Titel: Eine Frau unter Einfluß
Bildquelle: A Woman Under the Influence (1974), BFI
Screenshots

The Killers (1946)

Cover ‚The Killers (1946)‘, Bildquelle: Arrow Films
Robert Siodmak drehte mit einem (damaligen) No-Name-Cast: Ein talentierter Boxer scheitert, gerät an die falsche Frau, wird zum Kriminellen. Seine Ermordung hat er fatalistisch abgewartet; ein Versicherungsagent will den ominösen Fall aufklären und entdeckt das vertrackte Netz aus Lüge, Gier und Liebe dahinter. Ava Gardner spielt eine egoistische Manipulantin, die mit ihrem Sexappeal die Männer verführt und sie noch in den Sekunden ihres Todes auszunutzen versucht – ihr großer Durchbruch; und Burt Lancaster debütiert mit seinem allerersten Filmauftritt. Die Kamera findet interessante, verblüffend moderne Perspektiven und meistert das Spiel mit Licht und Schatten.
Genre: Noir-Thriller
Länge: 102 Min.
Regie: Robert Siodmak
Cast: u.a. Edmond O’Brien, Ava Gardner, Burt Lancaster, Albert Dekker, William Conrad, Charles McGraw, Sam Levene, Virginia Christine, Vince Barnett, Jack Lambert, Charles D. Brown, Donald MacBride
alt. Titel: Die Killer
Bildquelle: The Killers (1946), Arrow Films
Screenshots

Alice’s Restaurant 1969

Cover ‚Alice’s Restaurant 1969‘, Bildquelle: MGM
An der Seite des damals Anfang zwanzigjährigen Folk-Musikers Arlo Guthrie, der sich hier selbst spielt, erkundet der Film nonkonformistische Lebensentwürfe der Hippiekultur, die zwischen narzisstischem Hedonismus und sympathischer Autoritätsskepsis changiert: die solidarische Kommunengemeinschaft, die tödliche Überdosis, die unkonventionelle Kreativität oder die ständige Sorge, in den Vietnamkrieg einberufen zu werden. Stärkste Sequenz des Films ist die winterlich-melancholische Beerdigung des Junkies Shelly zu Joni MitchellsSongs to Aging Children Come“, die wie ein vierminütiger Epilog auf die Hippiebewegung wirkt.
Genre: Drama
Länge: 106 Min.
Regie: Arthur Penn
Cast: u.a. Arlo Guthrie, Patricia Quinn, James Broderick, Michael McClanathan, Geoff Outlaw, William Obanhein, Tina Chen, Lee Hays, Sylvia Davis, Joseph Boley, M. Emmet Walsh, Seth Allen, Pete Seeger
Bildquelle: Alice’s Restaurant 1969, MGM
Screenshots

Belle de Jour (1967)

Cover ‚Belle de Jour (1967)‘, Bildquelle: Studiocanal
Geld hat sie genug, ihr Doppelleben als Pariser Prostituierte führt Séverine Serizy (Catherine Deneuve) aus anderen Gründen: Im diskreten Appartement-Bordell von Madame Anais kann sie unter dem Pseudonym „Belle de Jour“ ihre erotischen Tagträume ausleben – Serizys Kunden sind Repräsentanten des Adels und des Bürgertums, voller perverser Sex-Fantasien. Ihr Mann, ein erfolgreicher Arzt, ahnt von ihrer Ambivalenz nichts – ein zudringlicher Kunde bedroht schließlich Serizys geheimes Psycho-Refugium.
Genre: Drama
Länge: 100 Min.
Regie: Luis Buñuel
Cast: u.a. Catherine Deneuve, Geneviève Page, Jean Sorel, Pierre Clémenti, Michel Piccoli, Françoise Fabian, Macha Méril, Maria Latour, Muni, Francisco Rabal, Georges Marchal, Francis Blanche, Marcel Charvey, Iska Khan
alt. Titel: Belle de Jour – ,Schöne des Tages
Bildquelle: Belle de Jour (1967), Studiocanal
Screenshots

Two-Lane Blacktop (1971)

Cover ‚Two-Lane Blacktop (1971)‘, Bildquelle: Eureka
Keine Filmmusik, keine professionelle Garderobe, kein Spannungsbogen, ja die Charaktere tragen nicht einmal Namen und in den ersten vier Minuten sprechen nur die Motoren: Monte Hellmans Roadmovie ist extremes New Hollywood-Kino, ein seltenes Kinogut, das Universal-Boss Lew Wasserman seinerzeit in der Versenkung verschwinden ließ und das erst vor Kurzem digitalisiert wurde. Ein eigenwilliger Ausflug in die Straßenrennszene, in dem The Driver (singer songwriter James Taylor) und sein Mechanic (Beach-Boys-Drummer Dennis Wilson) gegen „G.T.O.“ (Warren Oates) ein Wettrennen quer durch die USA planen, begleitet von The Girl (Laurie Bird). Der Film führt atmosphärisch gekonnt mitten durch das US-amerikanische Heartland, exploriert die Gier nach Geschwindigkeit und konfrontiert die Leidenschaft der selbstgetunten Hot Rods mit den muscle cars als Ausgeburten der seelenlosen Massenfabrikation aus der „Motor City“ Detroit.
Genre: Roadmovie
Länge: 103 Min.
Regie: Monte Hellman
Cast: u.a. James Taylor, Dennis Wilson, Laurie Bird, Warren Oates, Harry Dean Stanton, Rudy Wurlitzer, Jaclyn Hellman, Katherine Squire
alt. Titel: Asphaltrennen
Bildquelle: Two-Lane Blacktop (1971), Eureka
Screenshots