Filmtipp

Der Mann im grauen Flanell (1956)

Atmosphäre des Films:

  • suburban
Kurzbesprechung: Die Leinwandadaption des gleichnamigen Romans, eines Bestsellers, der die großartige Erfolgsserie Mad Men“ (2007–15) inspirierte – und eine filmische Endoskopie der US-amerikanischen Mittelklasse in den Fünfzigern: „The Man in the Gray Flannel Suit“, mit Gregory Peck in der Hauptrolle formidabel besetzt, nimmt noch heute gültige Work-Life-Balance-Dilemmata in den Blick. Wie Weltbeherrscher schweben die hochbezahlten Manager durch die Flure ihrer adretten Fünfzigerjahrebüros. Der Film handelt von der Einsamkeit des Erfolgs und zeigt, wie fern und grotesk die schlimmen Erlebnisse in den Gemetzeln an der Westfront und im Pazifik während des Zweiten Weltkriegs doch zum komfortablen Angestelltenalltag in New Yorks (Weitere Filme mit New York als Schauplatz auf Filmkuratorium.de entdecken) Wolkenkratzern und dem betulichen Vorstadtleben an der Ostküste doch waren. Mit seiner Darstellung des aufstrebenden Angestellten lieferte Gregory Peck lieferte die Vorlage für Jon Hamms seinerseits inzwischen ikonisch gewordenen Don Draper.
Szene aus ‚Der Mann im grauen Flanell (1956)‘, Copyright: Twentieth Century-Fox Szene aus ‚Der Mann im grauen Flanell (1956)‘, Copyright: Twentieth Century-Fox Szene aus ‚Der Mann im grauen Flanell (1956)‘, Copyright: Twentieth Century-Fox