Einer weiß zuviel (1950)

Filmtipp

Sehenswert: Film-noir-Kleinod mit weiblicher Hauptfigur und großartigem On-Location-Flair des Spätvierzigerjahre-San-Francisco

Atmosphäre des Films:

Kurzbesprechung:

Ganz und gar untypisch für einen Film noir zeigt „Einer weiß zuviel“ eine Frau, die ihren untergetauchten Mann – den einzigen Zeugen eines Mordes – sucht und dabei vor allem nicht ihn selbst, sondern seine vermeintlich abgekühlte Liebe zu ihr wiederentdeckt. Neben den schnellen, messerscharfen und für die späten Vierziger erstaunlichen Dialogen besticht „Einer weiß zuviel“ durch sein mit sattem Zeitkolorit durchzogenen Location shooting in San Francisco.