Filmtipp

Georgy Girl (1966)

Atmosphäre des Films:

Kurzbesprechung:

Hinter der heiteren Fassade verbergen sich lauter kleine Tragödien: Die Anfang zwanzigjährige Georgy – ungeküsste Jungfrau – ist eine fröhliche Nonkonformistin, die sich allen Zwängen entzieht, aber im Kern trotzdem traditionell ist. Ihre Mitbewohnerin (die junge Charlotte Rampling), eine herzlos-promiskuitive Narzisstin, bekommt ein Kind, verweigert sich aber der Mutterschaft. Der reiche Arbeitgeber ihres Vaters, in dessen Haus sie aufwuchs, will Georgy vertraglich als seine Konkubine engagieren, während seine sieche Ehefrau auf den Tod wartet. Eine fast tänzerische Bewegung auf der Suche nach Glück im Swinging London der Sechziger – der eingängige Titelsong der Seekers stürmte damals die Hitparaden.

Szene aus ‚Georgy Girl (1966)‘, Copyright: Columbia Szene aus ‚Georgy Girl (1966)‘, Copyright: Columbia Szene aus ‚Georgy Girl (1966)‘, Copyright: Columbia